Sonntag, 11. Januar 2015

Der LDR und die LUX

 Alle meine Wortuhrkreationen haben ja einen LDR, um die Helligkeit der Anzeige an die Umgebungshelligkeit anzupassen.

 Ich habe dazu immer den erst besten LDR bei Reichelt gekauft. Letzthin habe ich mit WS2812B-Stripes und der Wortuhr-Firmware gespielt und festgestellt, daß der LDR irgendwie nicht so richtig will (wie ich es möchte, zumindest).

 Und bin dann auf die Idee gekommen, daß es vielleicht nicht der richtige LDR ist. Es gibt davon nämlich viele, für verschiedene Lichtstärken. Und damit kam die Frage auf: ja welche Lichtverhältnisse habe ich denn?

 Lange Rede, kurzer Sinn: ich liebe Meßgeräte, also habe ich kurzerhand ein LUX-Meter erstanden, und damit im Zimmer, in dem die Uhren typischerweise hängen, gemessen.


 Bisherige Messungen geben vielleicht schon einmal einen Anhaltspunkt:

  • Direktes Sonnenlicht durch 3-fach-Verglasung: 50.000 LUX.
  • Sonniger Vormittag, indirekt hell beleuchtete Wand: 1.200 LUX.
  • Sonniger Vormittag, indirekt dunkler beleuchtete Wand: 500 LUX.
  • Sonniger Wintermittag, kein direktes Sonnenlicht im Zimmer: 385 LUX.
  • Trüber Wintermittag: 110 LUX.
  • Später Nachmittag im Winter, düsteres Licht, reicht zum gemütlichen Essen, nicht zum Arbeiten: 2 (!) LUX.
 Vielleicht hilf das ja dem ein- oder anderen bei der Entscheidung für den 'idealen' LDR weiter.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen