Donnerstag, 6. Dezember 2012

Die letzten großen Fragen der Menschheit...

 ... sind meiner Erfahrung nach: Wie schließe ich die Matrix an das NachBau_V02-Board an? Und: Welche LEDs sind die besten?

 Zur ersten Frage: Die Anschlußleisten auf der NachBau_V02-Platine haben kleine Pfeile. Von da an zählt man. Also die erste Zeile (Anoden, oben) geht links an die Leiste und so fort. Die erste Spalte (Kathoden, links) geht an den Pin ganz rechts und dann so fort. Ich weiss, das ist schwierig. Daher gibt es hier das Anschlußschema als PDF. Auf Seite zwei wird dort auch der Anschluß der Eck-LEDs beschrieben.

 Zur zweiten Frage, die schon oft diskutiert wurde: Meiner Erfahrung nach sind die besten LEDs die von Cree (zweibeinig) oder die von Nichia (Superflux). Zufälligerweise sind beide Hersteller führend in der Fertigung von weißen LEDs.

 Ich hoffe damit zur vorweihnachtlichen Bastel-Erhellung beigetragen zu haben und wünsche eine frohe Advendszeit.

Kommentare:

  1. Kann es sein, dass Du auf der zweiten Seite die Eck-Anoden falsch verpfeilt hast? Sollten die nicht weiter rechts angeschlosen werden? Also nach den Anoden für die Matrix?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, betrachte mal die handverkabelte Nachbau-Variante: die Anoden der Eck-LEDs teilen sich jeweils die Anoden-Leitung der ersten bis vierten Reihe in der Matrix. Daher sind die ersten vier Anoden-Anschluß-Pins auf dem NachBau_V02-Board doppelt belegt.

      Löschen
  2. Wo kann ich am besten die LEDs von Cree (oder vergleichbare) bekommen? Mouser ist ja in den USA. Gibt es auch einen deutschen Händler?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. de.mouser.com ist ja die deutsche Niederlassung. Wo siehst Du da Probleme? Versand, Zoll etc. übernimmt ja Mouser.

      Löschen
    2. Alles klar. Danke für die schnelle Antwort. Mich haben nur die 20€ Versandkosten etwas abgeschreckt. Habe aber jetzt bestellt.

      Löschen
  3. Eine Frage zu der Matrix Zeichnung.
    Schaut man bei der Zeichnung von hinten auf die LED's, also auf die "Beinchen" Seite oder von vorne auf die Leuchtseite?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist eigentlich egal, Du kannst die Laufrichtung in den Einstellungen der Uhr ändern.

      Löschen
  4. Hallo Christian,

    Ich habe mal eine Frage, die vielleicht nicht ganz hier rein passt. ich habe mir auf ein Steckbrett/Breadboard 70 rote LEDs (Hier die technischen Daten der LEDs: http://www.reichelt.de/LEDs-super-ultrahell/LED-5-4500-RT/3/index.html?ACTION=3&GROUPID=3019&ARTICLE=31609&SHOW=1&START=0&OFFSET=16&) gesteckt und mir ein billiges Labornetzgerärt dazu gekauft. Nun weiß ich nicht, wie hoch ich die Ampere und wie hoch ich die Voltzahl am Netzgerät einstellen muss, damit die LEDs maximal hell und rot leuchten, aber nicht überlastet werden oder durchbrennen (...falls sowas bei LEDs überhaupt geht?). Kannst Du mir da vielleicht einen Tipp geben? Würde mich sehr freuen! Schöne Grüße,

    Mathias

    AntwortenLöschen
  5. Ach ja, als ich vorhin mal ausversehen den Ampere, wie auch den Voltschalter auf VollePulle gestellt hatte, war ich verwundert, dass die Lampen dem stand hielten. Wie kommt das? Und komischerweise stand in der Anzeige, dass das Gerät ungefähr gerade 2,5 Volt misst, obwohl auf dem Gerät eigenltich 15V angegeben sind. Du merkst , ich habe keine Ahnung von der Materie:-) Danke nochmals,

    Mathias

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Mathias,

      das kann man so nicht sagen, weil Du keine Angaben über die Schaltung oder das Netzteil gemacht hast. Aber hier:
      http://www.spaceflakes.de/led-rechner/
      ist ein schöner Online-Rechner, der Dein Problem behandelt.

      Grüße,
      Christian

      Löschen
  6. Hi Christian,
    Mit dem Rechner komm ich nicht so wirklich klar. Mein Labornetzgerät ist halt eines mit je einem regelbaren Volt und einem regelbaren Ampereschalter hat. Maximal 15 V , maximal 2 Ampere. Ich weiß halt gar nicht in welchem Verhältnis die beiden Schalter zueinander eingestellt werden müssen für die 70 roten LEDs, damit sie richtig stark leuchten, aber auch keinen Schaden am Strom nehmen. Einen Widerstand oder sowas verwende ich übrigens nicht. Ich geh direkt von den Buchsen des Labornetzgerätes mit einem dünnen Kupferdrähtchen in das Steckbrett.
    Hast Du vielleicht doch noch einen Tipp?

    Vielen Dank,

    Mathias

    AntwortenLöschen