Dienstag, 17. April 2012

Diffusorfolien

 Nachdem mir Tim (vielen Dank!) eine Probe einer Diffusorfolie aus der professionellen Bühnentechnik hat zukommen lassen, habe ich nochmal Tests zum Vergleich gemacht.
 Die obere Reihe und die drei in der Mitte links sind TrueLED-Plexiglasscheiben von Evonik. Darunter ist Plexiglas-Folie (erhältlich in A3) von Evonik. Daneben rechts ist die Folie von Tim, einmal einfach und einmal doppelt. Sie stammt von GAM.

 Hier die Diffusoren, wenn die LEDs ausgeschaltet sind...
... und hier eingeschaltet mit der Buchstabenmatrix aufgelegt. Man kann es auf dem Foto schlecht erkennen, aber die Evonik-Folie und die von Tim arbeiten am Besten. Leider ist die von Tim nur in 5-15-Meter-Rollen erhältlich, etwas viel für den gemeinen Bastler.
 Die von Evonik kann man einfach im Online-Store bestellen.

Kommentare:

  1. Hallo Christian,

    danke für die super Bilder! Die helfen wirklich bei der Entscheidung. Könntest du evtl. noch die "Standardlösung" Transferfolie in den Vergleich mit aufnehmen?

    Schönen Gruß,
    Roland

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Roland,

      leider habe ich für die Versuche die Transferfolie abziehen müssen - und die bekommt man dann nicht mehr drauf, zumindest die nicht, die bei mir drauf war.

      Grüße,
      Christian

      Löschen
    2. Kannst du denn aus deiner Erinnerung abschätzen, ob die Plexiglas-Folie deutlich heller ist als die Transferfolie?
      Ich habe bei mir gerade das Problem, dass die Uhr (endlich fertig!) zwar super aussieht, die Uhrzeit aber fast nicht abzulesen ist... Ein anderer (hellerer) Diffusor wäre da natürlich eine Lösung.

      Gruß,
      Roland

      Löschen
    3. Nein, die Plexiglasfolie ist nicht heller. Zumindest nicht als die Transferfolie von www.printingpoint.de

      Löschen
  2. Ich hab eine Wordclock mit Edelstahlplatte gebaut.

    Als Diffusor habe ich zuerst eine silbrige-graue Antistatikfolie (von div. Sackerl von Modulen) mit scotch-brite-Putzlappen etwas aufgeraut (damit es nicht so spiegelt), auf die Rückseite der Frontplatte geklebt und anschließend noch eine Lage Transparentpapier darüber gegeben.
    Schaut super aus und durch die silbrige Folie sind die unbeleuchteten Buchstaben am Tag unauffällig.

    AntwortenLöschen