Dienstag, 14. Juni 2011

Qlocktwo-Nachfolger

Hier kommen die ersten Bilder von meinem QLOCKTWO-Nachfolger. Er setzt auf Superflux-LEDs. Dazu müssen viele kleine Löcher in die Ribba-Rahmen-Rückwand gebohrt werden.

Dann werden die Superflux-LEDs gesteckt.

Als Nächstes werden die Anoden einer Reihe miteinander verbunden.

Dann kommen an die Kathoden individuelle Drähte.

Jetzt hat man auf jede Reihe individuellen Zugriff. In die Fassungen kommen TLC5940NT-Chips. Solche Chips können 16 LEDs treiben, und dabei 4096 Dimm-Stufen über PWM erzeugen. Damit entfällt das Multiplexing und die LEDs sollten eine hervorragende Helligkeit haben. Angesprochen werden sie einfach über eine Library für Arduino.

Ich werde von den weiteren Fortschritten (oder Rückschritten) berichten...

1 Kommentar:

  1. Bin sehr auf weitere Erfahrungen mit den Superflux LEDs gespannt!

    Hoffentlich kann ich das qlocktwo Projekt im Sommer angehen. ;)

    mfg Demo

    AntwortenLöschen