Mittwoch, 17. August 2016

Werbung! Das Tivoli Model One...

 ... ist ein total schönes Retro-Style-Radio, das einen hervorragenden Klang hat. Zusammen mit einer sagenhaften Trennschärfe ein wirklich exzellentes Gerät, bis - mööööp - es nach durchschnittlich 4 Jahren anfängt Ärger zu machen. Dann bekommt man nämlich keinen Sender mehr stabil rein.

 Das Phänomen lässt sich wunderbar auf Amazon in den Rezensionen nachvollziehen.
 Etwas Googeln fördert zum Glück eine Seite zu Tage, die eine Lösung beschreibt. Man zerlegt das Radio, entlötet die Schutzbleche um den Drehkondensator und reinigt ihn mit Kontaktspray.

 Und kaum 2 Stunden später spielt das Tivoli One wieder einwandfrei.

 An dieser Stelle möchte ich dem Hersteller danken, mir 2 Stunden illustre Beschäftigung beschert zu haben, ohne die mein Leben bestimmt ärmer wäre. Man hat ja sonst nichts zu tun.

Donnerstag, 4. August 2016

FPV-Versuche, Teil 2

 Als nächster Schritt ist der Einbau einer besseren Kamera in den NightHawk geplant.

 Dazu habe ich Equipment von FatShark gekauft.
  Aber auch der Platzhirsch scheint unter Qualitätsproblemen zu leiden. Den wenn man als interessierter Bastler ganz genau hinsieht...
 ... findet man eine ungewollte Lötzinnfahne. Entweder habe ich Pech mit Modellbauzubehör, oder die Hersteller sind weniger gut, als ich dachte ;-)

Mittwoch, 3. August 2016

FPV-Versuche

 Für meine ersten FPV-Gehversuche (First-Person-View) habe ich mir einen kleinen Nano Blade mit Kamera besorgt.

 Leide kam er gleich einmal mit abgerissenem Vcc-Kabel für die Kamera an. Na ja, nichts, was man nicht wieder angelötet bekommt, aber trotzdem: schwaches Qualitäts-Management bei Horizon...

 Zusammen mit einer Fatshark Dominator V3 habe ich dann meine ersten Geh- äh Flugversuche unternommen.

 Interessanterweise ist es für mich im normalen Flug kein Problem, die Höhe stabil zu halten, die Drehung macht eher Probleme. Beim FPV-Flug macht das Höhe-Halten mehr Probleme, die Drehung ist keins...

 Die Qualität der kleinen Kamera ist nicht berauschend, aber eine bessere für den NightHawk ist bereits vorhanden.


Apple...

... ist auch nicht mehr, was es einmal war...

 Liebe Entwickler bei Apple: Man kann auf eine Oder-Frage nicht mit "Ja" oder "Nein" antworten!

Dienstag, 2. August 2016

Hängen wir links oder rechts?

 Beim Rudern kommen immer mal wieder Diskussionen auf, ob das Boot nach links oder rechts hängt.

 Da scheinen die Gleichgewichts-Organe verschiedener Personen verschiedene Ansichten zu haben.
 Daher habe ich beschlossen, ein kleines Visualisierungs-Gerät zu bauen, das anzeigt, wohin das Boot hängt.

 Am Ende eines Stabes sind dazu jeweils eine WS2812b-LED angebracht.

 Sind beide grün, ist das Boot gerade. Wird eine LED orange, hängt das Boot in diese Richtung. Sie wird umso röter, umso mehr das Boot in die Richtung hängt.
 Die Messung erfolgt mit einem cleveren Chip von Bosch, dem BNO005. Adafruit hat ein kleines Breakout-Board und eine Anleitung dazu.

 Zusammen mit einem ATMEGA328 gibt er einen prima "Neigungswinkel-Visualisierer".

Freitag, 23. Oktober 2015

Du kannst mitspielen...

 Endlich gibt es die Gehäuse für die diversen Bastelprojekte meiner Seite (Anleitungen) einfach über einen Shop zu kaufen: bei Du kannst mitspielen gibt es neben den CNC-gefrästen Gehäusen aber auch Bausätze, Möbel und andere interessante Dinge zu entdecken.

Freitag, 14. August 2015

Mission: Impossible

 Ich werde mich zukünftig "Ethan Hunt" nennen.

 Aber der Reihe nach: Ich arbeite für den Entwurf von Platinen gerne mit KiCad. Es ist zwar etwas gewöhnungsbedürftig, aber man kann sehr gute Ergebnisse damit erzielen.

 Ein Teil von KiCad ist aber leider sehr schwach: für die Erzeugung der Platinen-Kontur stehen einem Linien und Teilkreise zur verfügung. Ende. Nicht mehr. Meistens reicht das ja auch. Aber manchmal hat man eben doch den Bedarf, eine Freiform-Platinen-Kontur zu entwerfen.

 Es gibt viele Tipps & Tricks im Netz, wie man das erreichen kann: so z.B. Konverter für SVG-Dateien, DXF-Dateien etc. Aber diese Tools versuchen, die Vektor-Grafik in Züge aus Linien und Teilkreise umzuwandeln. Bei einer echten Freiform mit mäßigem (sprich: keinem) Erfolg.

 Aber es gibt einen Hoffnungs-Schimmer: Der Gerber-Viewer von KiCad kann eine Platinen-Kontur wieder als Platinen-Datei für Pcbnew (dem Layout-Programm von KiCad) speichern.

 Aber wie bekommt man eine Gerber-Datei von seiner Freiform-Platine? Das ist ein Henne-Ei-Problem, denn genau diese Datei möchte man ja eigentlich mit KiCad erzeugen.

 Und jetzt kommt der Trick: vor KiCad habe ich mit Fritzing gearbeitet (was mir aber irgendwann zu "klein" war). Fritzing kann aber sehr gut SVG-Dateien als Freiformvorlage für die Platine importieren. Und Fritzing macht gute Gerber-Files!

 Also: Wer eine Freiformplatine in KiCad braucht: SVG-Datei nach den Fritzing-Vorgaben erstellen (z.B. mit Inkscape), in Fritzing als Form für die Platine laden, in Fritzing Gerber-Files erzeugen, im KiCad-Gerber-Viewer die Gerber-Files laden, mit Pcbnew eine altes BRD-File anlegen, dann mit dem KiCad-Gerber-Viewer die Kontur im BRD-File speichern.

 Tataa: schon hat man eine Freiform-Platine in KiCad. Mission: Completed.